hör einfach auf damit
Ich schilderte ihm eine Situation bei der Arbeit, bei der ich nicht weitergekommen bin und mich äußeren Umständen hilflos ausgeliefert gefühlt habe…ich war Teil von etwas das ich in Teilen nicht gut fand, sah mich aber nicht in der Lage das System nach meinen Vorstellungen zu ändern. Auf meine Frage an ihn, wie sein Rat ausähe, kam die kurze und einfach Antwort: "Hör einfach auf damit".
Achtsamkeit, mindfulness, hör auf damit, authentisch, aufrichtig, Opferrolle
1104
post-template-default,single,single-post,postid-1104,single-format-standard,bridge-core-2.6.4,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-26.4,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.5.0,vc_responsive

hör einfach auf damit

Vor kurzem war ich bei einem Freund zum Frühstück eingeladen…uns verbinden ein Arbeitgeber, ein Coach, eine Coachingausbildung und die Tatsache, dass sich jeder von uns aufgemacht hat, auf den Weg zu sich selbst.

Ich schilderte ihm eine Situation bei der Arbeit, bei der ich nicht weitergekommen bin und mich äußeren Umständen hilflos ausgeliefert gefühlt habe…ich war Teil von etwas das ich in Teilen nicht gut fand, sah mich aber nicht in der Lage das System nach meinen Vorstellungen zu ändern.

Auf meine Frage an ihn, wie sein Rat aussähe, kam die kurze und einfach Antwort: „Hör einfach auf damit“.

Die Antwort war so simpel und treffend…mir wurde schlagartig klar, dass ich Teil des Systems bin und es meine Entscheidung ist, das System weiter nach Vorstellungen von anderen zu „bedienen“.

In dem Moment, wo ich mich als Teil des Systems wahrnehme und meinen Fokus auf die Bereiche lenke, die ich direkt beeinflussen kann, hole ich mich aus der Opferrolle und rein in meine Kraft.

Ich mache meine Handlung nicht davon abhängig, von dem Gedanken, ob das System das gut findet oder nicht…ich fange an nach meiner inneren Überzeugung zu handeln.

Was uns oft abhält, einfach mit etwas aufzuhören bzw. unser handeln zu ändern, sind Gedanken an Momente, an denen wir für unser handeln abgewiesen wurden. Diese liegen meist soweit in der Vergangenheit, in einer Zeit wo wir als Kind noch von den Urteilenden (meist Eltern) abhängig waren.

Handle ich authentisch, aufrichtig und nach meiner tiefen inneren Überzeugung, sind Ängste dafür abgewiesen zu werden in den meisten Fällen unbegründet.

Tags: